Hamburg will’s wissen



© Yulin Masdakaty (CC BY-NC 2.0)

Was ist Ursache für den Massenmord in Indonesien bevor Suharto Präsident wurde?

Maruli (87 Jahre)

Antwort

Die Massenmorde ereigneten sich während des Kalten Krieges, zu einer Zeit als die Auseinandersetzungen insbesondere in Asien mit der chinesischen Kulturrevolution und den Kampfhandlungen in Vietnam einen ersten Höhepunkt erreichten. Indonesien war seit Ende der 1950er Jahre eine sogenannte Gelenkte Demokratie, also ein autoritäres System unter Präsident Sukarno. Sukarno stützte sich auf eine Koalition, die vom indonesischen Militär bis zur Kommunistischen Partei Indonesiens (PKI) reichte, obwohl er selbst kein Kommunist war. 1965 nahmen die Spannungen innerhalb dieser fragilen Koalition immer mehr zu. Das Militär erwartete einen kommunistischen Aufstand, während die PKI mit einem Militärputsch rechnete. Die genauen Umstände des dann folgenden Putschversuches Anfang Oktober 1965 sind bis heute nicht geklärt. Auf jeden Fall waren sowohl Militärs als auch Angehörige der PKI beteiligt. Eine Militärfraktion um Suharto übernahm im Oktober die Macht, erklärte die PKI für allein verantwortlich und begann, u.a. tatkräftig unterstützt von muslimischen, aber auch von christlichen Gruppierungen, mit der Ermordung mehrerer Hunderttausend Menschen.
Die Ursachen des Massenmordes sind die Auseinandersetzung zwischen den Anhängern zweier unterschiedlicher Weltanschauungen und die Sonderinteressen des indonesischen Militärs, die dann bis 1998 in dem Land herrschten. Ein Teil der Gewalt wurde religiös begründet, da die PKI-Anhänger als Atheisten galten. Außerdem wurde das Militär vom Westen zu seinen Taten ermutigt.

PD Dr. Andreas Ufen (GIGA German Institute of Global and Area Studies)
- zur Person: http://giga.hamburg/team/ufen
- Programm des GIGA bei der Nacht des Wissens: http://giga.hamburg/de/veranstaltung/ndw-neuvermessung_der_welt